Görwihl – Heizzentrale

Görwihl – Heizzentrale

Auftraggeber: Gemeinde Görwihl
Projektvolumen: 640.000 EUR
Fertigstellung: 2009

Ausgangssituation: 

Verschiedene Kesselanalgen der Gebäude und das Schul- und Sportzentrum waren aufgrund des Anlagenalters sanierungsbedürftig. In einem ersten Beschluss des Gemeinderates wurde die Untersuchung einer zentralen Wärmeversorgung der Grund-und Hauptschule , Kindergarten, Hallenbad mit Turnhalle und der Hotzenwaldhalle beschlossen.

 

Technische Daten:

  • Gesamtheizlast: 1,46 MW
  • angeschlossene Gebäude: 7, jeweils mit Fernwärmeübergabestationen
  • 1 Holzhackschnitzelkessel 500 kW zur Grundlastabdeckung, Aufstellung im neuen Heizwerk. Brennstoffbevorratung über Unterflursilo,
    Inhalt 198 m³
  • 1 Öl-Niedertemperaturkessel 460 kW zur Spitzenlastabdeckung aus Bestand Hallenbad, Aufstellung im neuen Heizwerk
  • 1 Öl-Notfallkessel 700 kW aus Bestand Hotzenwaldhalle, Aufstellung im Bestand Hotzenwaldhalle
  • Nahwärmenetz / Trassenlänge 435 m

 

Besonderheiten:

Die Maßnahme wurde durch das Förderprogramm EFRE(Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) gefördert. In den Förderbedingungen war die Anwendung des Qualitätsmanagement (QM) Holzheizwerke vorgeschrieben das durch einen QM- Beauftragten überwacht wurde.

Date
Category
Energie & Technik
Tags
Farbe Orange